• Wer den Hafen nicht kennt,
    zu dem er segeln will,
    für den ist kein Wind ein günstiger.

    Seneca
  • Supervision

    Zentraler Gegenstand der Supervision ist das berufliche Handeln. Meinem Verständnis nach dient Supervision („Blick von oben“) zur

    • Reflexion von berufsbezogenen Handlungen, Einstellungen, Gedanken, Gefühlen, Selbst- und Fremdbildern;
    • Erweiterung der Perspektiven sowie der Wahrnehmungs- und Handlungsfähigkeit;
    • Erschließen von Ressourcen und Entwickeln von Zukunftsvisionen;
    • Unterstützung bei beruflichen Veränderungsprozessen;
    • Begleitung bei der Einarbeitung in neue Berufsrollen oder Arbeitsfelder;
    • Klärung von Arbeitsbeziehungen zu KollegInnen und/oder KlientInnen sowie Vorgesetzten, MitarbeiterInnen, KooperationspartnerInnen;
    • Weiterentwicklung von beruflichen Rollen, Aufgaben und Zielen;
    • Unterstützung bei der Suche nach Lösungsmöglichkeiten bei aktuellen Konflikten, Belastungen und Fragen im Arbeitskontext;
    • Steigerung der professionellen Kompetenz und der Qualität der Arbeit.

    Supervision eignet sich für alle Berufe, in denen die Gestaltung von Beziehungen zu anderen Menschen einen wesentlichen Einfluss auf die Qualität der Arbeit und auf die eigene Arbeitszufriedenheit hat.